Wunderschöner Markt

Ach, wie war ich gestern aufgeregt und gebangt, dass eh alles gut geht.

Um halb 12 fuhren wir mit Sack und Pack nach Stillfried los. Wir hatten ein echtes Glück, es regnete nicht und der Ritt in die Prärie – ähm – ins Marchfeld gestaltete sich störungsfrei. Vor dem Presskeller in Stillfried angekommen, lernten wir nochmal unseren lieben Herbergswirten, Herrn Zilliger, kennen. Wir waren uns alle einig: Wir waren definitiv im schönsten Presskeller überhaupt. Zwischen dem Aufbau und Marktbeginn war noch Zeit zum Plaudern und Herr Zillinger lies mich von seinem Hauswein kosten. Sehr lecker, das muss ich echt sagen. Da es sich dort mit barrierefreien Toiletten etwas schwierig gestaltete, blieb ich bei dem 8tl … (obwohl ich nichts gegen einen Zweiten gehabt hätte).

Ich teilte das Presshaus mit Fräulein Mona und einer Dame, die zauberhafte Weihnachtsdeko herstellte. Ihre Tochter bastelte süße kleine Fimo-Anhänger …

In einer Ecke des Raumes stand ein schöner Ofen, der vor allem bei den männlichen Besuchern wahres Entzücken auslöste. Ältere Damen erfreuten sich an den Maschentiere und erzählten, dass sie selbst – als die Kinder noch klein waren – Bären und Hasen gehäkelt haben. Eine ältere Dame kaufte Alpacat für sich selbst … Wir waren uns einig, dass sich selbst zu beschenken auch wichtig ist.

Innerhalb weniger Stunden ging ein Maschentier nach dem Anderen an neue Besitzer über. Die Häkelpuppen gingen an zwei ganz entzückende kleine Damen, die die Puppen gar nicht einpacken lassen wollten. Mich hats sehr gefreut. Eine kleine Dame war vor allem von den Bunninskys so begeistert, dass sie gleich alle drei haben wollte. Als ich und Mami ihr dann erklärten, dass andere Kinder traurig wären, würden die kein Häschen haben können, hat sie sich dann für Anny entschieden.

Weil ich ja auch in Sachen Liebe unterwegs bin, überredete ich einen älteren Herren ein rotes Herz für seine Dame zu kaufen und sie damit zu überraschen. Die Überraschung schlug ein und ein fettes Küsschen mitten im Markttrubel hat auch mein Herz ganz butterweich gemacht.

Krasses Bunny ging inzwischen Fremd. Kein Wunder, bei den realistischen Reborn-Puppen bei Fräulein Mona würde ich auch lieber liegen, als unter einem Jungbauernkalender mit einer äusserst offenherzigen Dame im Bild – man sah auch, dass es ihr sehr kalt war …

Grete ging an zwei Damen, die sich nicht entschließen konnten, wer sie denn nun kauft. Sie einigten sich auf ein faires Sorgerecht. Grete wird es jedenfalls sehr gut haben, daran besteht kein Zweifel.

Der Abend ging mit lustigen Gesprächen, Anekdoten aus der Kindheit und mit viel Lachen zu Ende. Vielen Dank an die Besucher, Herrn Zillinger und Babsi …

Hier noch einige Impressionen:

Die Maschentierbande vereint

Wir sind bereit!

Ein sehr netter Herbergswirt

Bester Herbergswirt

Alle brav aufgereiht

Alle brav aufgereiht

Fazination Ofen

Fazination Ofen

Etwas verstörend

Etwas verstörend

Fräulein Monas Stand

Fräulein Monas Stand

Mützchen und Hauberl und so viel mehr

Mützchen und Hauberl und so viel mehr

Da möchte man doch gerne Baby sein

Da möchte man doch gerne Baby sein

Krasses Bunny geht fremd

Krasses Bunny geht fremd

Weihnachtsdeko und Vanilleduft

Weihnachtsdeko und Vanilleduft

Tischdeko und Kerzen

Tischdeko und Kerzen

Kleine Kostbarkeiten zum Anhängen oder Anstecken

Kleine Kostbarkeiten zum Anhängen oder Anstecken

  1 Kommentar bei “Wunderschöner Markt

  1. 22. November 2015 at 14:28

    Toller Beitrag! Ich freu mich, dass du so viel Spaß hattest und der Erfolg war auch nicht zu übersehen!

Schreib mir was Schönes